Moringa Wirkung: Wie wirkt Moringa?

Moringa Wirkung

Im Folgenden gebe ich dir eine kurze Übersicht, in welchen Bereichen Moringa wirkt, welche Beschwerden und Krankheiten du damit heilen kannst und welche Teile der Pflanze welche Wirkungen haben.

Gibt es bei Moringa Oleifera Nebenwirkungen?

In Afrika, Indien und anderen asiatischen Ländern ist Moringa bereits seit Jahrtausenden fester Bestandteil der traditionellen Medizin. Während Moringa in vielen Anwendungsgebieten bereits wissenschaftlich als Heilmittel bestätigt wurde, gibt es noch viele Bereiche, in denen Moringa erst wissenschaftlich erforscht werden muss. Wohlgemerkt sind hier die Bereiche gemeint, in denen Moringa positiv wirkt, denn negative Nebenwirkungen hat Moringa keine. Der Moringa-Pionier Lowel Fuglie, der unter anderem bekannt dafür ist, den Zeatin-Gehalt von Moringa erforscht zu haben, hat gewissenhaft viele Menschen befragt, die Moringa seit Jahren und in großen Mengen nehmen und alle haben ihm bestätigt, dass es absolut keine negativen Begleiterscheinungen gibt.

Ich nehme Moringa selbst seit über zwei Jahren und kann dies absolut bestätigen. Ich habe von Moringa noch keinerlei negative Begleiterscheinungen gehabt, sondern nur positive Auswirkungen, auf die ich noch zu sprechen komme. Was ich erwähnen möchte, ist, dass Moringa bei hoher Dosierung (ca. ein gehäufter Esslöffel) abführend wirken kann. Das ist besonders der Fall, wenn man es roh ist, da es dann noch viele Senföle beinhaltet, die den Darm stark anregen. Außer einem dringenden Anruf von Mutter Natur (was ja im Positiven auch wieder sehr reinigend ist) gibt es aber keine negativen Wirkungen. Verzehrt man Moringa gekocht verflüchtigen sich die Senföle und man kann es in noch größeren Mengen essen, ohne aufs Klo zu müssen.

Die positive Wirkung von Moringa im Detail

Während es wie oben beschrieben keine schädlichen Nebenwirkungen bei Moringa Oleifera gibt, gibt es unzählige positive Wirkungen von Moringa. Hierbei schildere ich im Folgenden kurz meine persönliche Erfahrung und liste dann auf, welche Wirkung die Moringa Oleifera hat.

Da ich mir vor einigen Jahren die Nase gebrochen habe, bekomme ich seit dem nur mehr eingeschränkt Luft. Am Anfang war es furchtbar, nach zwei Nasenoperationen geht es wesentlich besser, aber ich fühlte mich trotzdem oft schlapp und ohne Energie. Seit ich Moringa nehme, habe ich einen spürbaren Energieschub im Alltag, der mir entscheidend dabei geholfen hat, meine Arbeit und mein Studium wieder professionell aufzunehmen. Dadurch habe ich natürlich auch wieder mehr Lebensfreude, mehr Erfolgserlebnisse und bin dadurch zufriedener und entspannter. Moringa wirkt sich positiv auf meine Verdauung aus und ich frage mich, ob man im Labor sehen könnte, wie es meine Blutwerte und meinen Nährstoffhaushalt beeinflusst hat. Allerdings habe ich schon seit Jahren kein Blutbild mehr gemacht, so dass ich hierzu nichts Konkretes sagen kann. Da es außer meiner Müdigkeit bei mir nicht viel zu heilen gab, kann ich aus eigener Erfahrung nicht viel über die die weitere Wirkung von Moringa berichten. Bei meiner Müdigkeit hat es aber wie gesagt spürbare Ergebnisse gebracht.

Wie wirken Moringa Blätter?

In der traditionellen indischen Medizin, der Jahrtausende alten Ayurveda-Medizin, verwendet man die Moringa Blätter, um zu hohen Blutdruck zu stabilisieren und Angstzustände zu therapieren. Gerade wenn man bedenkt, dass Blutdruck-vermindernde Medikamente oft sehr unangenehme Nebenwirkungen haben, ist man umso dankbarer, dass es mit den Moringa Blättern eine natürliche Alternative gibt.

Die Moringa Blätter verwendet man…

  • zur Linderung von Kopfschmerzen
  • zur Desinfektion der Haut
  • um die Wasserausscheidung anzuregen (hilft gegen Ödeme, sprich Wasseransamlungen)
  • zur Behandlung von Durchfall und Dickdarmentzündungen, aber auch Verstopfung
  • zur Augenwäsche (hierfür verwendet man einen Aufguss der Moringa Blätter)
  • zur Behandlung von Asthma
  • bei bakteriellen Infektionen
  • Blähungen
  • Bluthochdruck
  • Blutverlust
  • Bronchitis
  • Cholera
  • Colitis (Entzündung des Dickdarms)
  • Diabetes
  • Durchfall
  • Entzündungen
  • Gedächtnisproblemen
  • Gelbsucht
  • Hämorrhoiden
  • Kopfschmerzen
  • Lebererkrankungen
  • Nachtblindheit
  • Nervosität
  • Rheuma
  • Schmerzen
  • Schwerhörigkeit
  • Skorbut
  • Tuberkulose
  • Tumoren
  • Übelkeit
  • Unfruchtbarkeit
  • Unterernährung
  • Virusbefall
  • Vitalstoffmangel

Obige Liste stammt aus dem Buch Moringa – Der essbare Wunderbaum von Barbara Simonsohn.

Wichtig ist, dass wir uns hier daran erinnern, dass die oben aufgelisteten Anwendungsbereiche solche sind, wo Moringa direkt hilft. Obwohl diese Anwendungsbereiche so vielfältig sind, sind sie nur ein kleiner Teil der positiven Wirkung von Moringa.

Die Stärke der Moringa Wirkung besteht ja darin, dass es den ganzen Körper in hoher Dichte mit einer immensen Vielfalt an Nährstoffen versorgt und diese in einer extrem hohen Bioverfügbarkeit bereitstellt, so dass der Körper die Nährstoffe aus Moringa bis zu sechsmal so leicht aufnehmen kann, als von anderen Pflanzen.